Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

March 10 2017

0398 78ff 600
Reposted fromshlomo shlomo
8734 d2f6 600
Karstadt Hermannplatz.
Reposted fromshlomo shlomo

March 02 2017



west-berlin:

vintageberlin:

“Bowling + Kegeln 17-24 Uhr”: In Steglitz wusste man schon Ende der Siebziger gut zu leben. Im Hintergrund der Bierpinsel.

Bierpinsel, Schloßstraße, Steglitz, frühe 1980er Jahre

#727
Reposted frompennarsson pennarsson

Archäologen entdecken historische Ruine ungeahnten Ausmaßes im Süden Berlins

Berlin (Archiv) - Es ist die größte Ruine, die jemals in Deutschland entdeckt wurde: Archäologen haben nahe dem brandenburgischen Schönefeld die Überreste eines gewaltigen Gebäudekomplexes gefunden. Die Wissenschaft fordert nun, die Betonruine unter Denkmalschutz zu stellen, bis endgültig geklärt ist, was einst der Zweck der offenbar nie fertiggestellten Anlage war. "Für uns ist so ein Fund nicht weniger als eine Sensation", erklärt Grabungsleiter Hermann Gabmann, während er auf dem Boden kniet und mit einem kleinen Pinsel sorgfältig Bauschutt beiseitewischt. Anhand der bisher entdeckten Mauern und Fragmente sowie der antiquierten Brandschutzanlage gehen die Forscher davon aus, dass die Überreste aus längst vergangenen Zeiten stammen. 
"Wahrscheinlich frühes drittes Jahrtausend nach Christus", schwärmt der Archäologe und zeigt dann seinen bisher rätselhaftesten Fund: eine Schrifttafel, auf der die Buchstaben BER zu erkennen sind. Worauf deuten sie hin? Und was war die Funktion des monumentalen Bauwerks? Darüber zerbrechen sich Historiker derzeit die Köpfe. 
"Sicher ist, dass der Bauherr offenbar dem Größenwahn verfallen war und keinerlei Kosten gescheut hat. Es könnte sich theoretisch um ein gewaltiges Grab oder eine zeremonielle Opferstätte handeln", so Gabmann. "Ein klares Konzept, einen übergeordneten Plan konnten wir jedoch bisher aus keinem unserer Funde ableiten." Die Tourismusabteilung der Stadt Berlin freut sich unterdessen über die Entdeckung und hofft, mit der Ruine in den nächsten Jahren Millionen neuer Touristen anlocken zu können. Um den erwarteten Besucheransturm bewältigen zu können, soll direkt neben der Anlage bis zum Jahr 2020 ein eigener Flughafen errichtet werden.
http://www.der-postillon.com/2015/02/archaologen-entdecken-historische-ruine.html?
Reposted fromgruetze gruetze

February 26 2017

February 23 2017

Play fullscreen
오존(O3ohn) - kalt(feat. JOONIE) M/V
KPop from Berlin

"The repetition in the video for “Kalt” – which was filmed in Berlin – is clean, simple, and uncomfortable, a Groundhog Day for a lonely soul. The routine of spliff, photobooth, and notepad descends into an act of giving up, of lying on the frozen ground and waiting for something better (or worse) to break the monotony and inspire him to live again. O3ohn, along with female vocalist Joonie, both soothes and acerbates the visuals. O3ohn’s voice is a defeated one, but within it remains the vestiges of hopeful sweetness. “I’m tired of myself,” he sings over a softened, organ-like drone, muted handclaps, fuzzy, spaced-out guitar, and burbling beats, “I know you want to hold onto me… Look at my heart.” Recurring images like the yellow notepad have already appeared in his work, with last year’s “Untitled 01” exploring the balance between creativity and mundanity, adding an intriguing allegorical dimension to a talented singer/songwriter/guitarist." [by Taylor Glasby for dazeddigital]
Reposted fromRekrut-K Rekrut-K viamushu mushu

February 22 2017

4063 8165 600
Berlin Kreuzberg 1987

February 19 2017

Source: Quickhoney
Reposted fromhighlmittel highlmittel
1003 e626
Reposted frompastainmy pastainmy viavolldost volldost

March 10 2017

0398 78ff 600
Reposted fromshlomo shlomo
8734 d2f6 600
Karstadt Hermannplatz.
Reposted fromshlomo shlomo

March 02 2017



west-berlin:

vintageberlin:

“Bowling + Kegeln 17-24 Uhr”: In Steglitz wusste man schon Ende der Siebziger gut zu leben. Im Hintergrund der Bierpinsel.

Bierpinsel, Schloßstraße, Steglitz, frühe 1980er Jahre

#727
Reposted frompennarsson pennarsson

Archäologen entdecken historische Ruine ungeahnten Ausmaßes im Süden Berlins

Berlin (Archiv) - Es ist die größte Ruine, die jemals in Deutschland entdeckt wurde: Archäologen haben nahe dem brandenburgischen Schönefeld die Überreste eines gewaltigen Gebäudekomplexes gefunden. Die Wissenschaft fordert nun, die Betonruine unter Denkmalschutz zu stellen, bis endgültig geklärt ist, was einst der Zweck der offenbar nie fertiggestellten Anlage war. "Für uns ist so ein Fund nicht weniger als eine Sensation", erklärt Grabungsleiter Hermann Gabmann, während er auf dem Boden kniet und mit einem kleinen Pinsel sorgfältig Bauschutt beiseitewischt. Anhand der bisher entdeckten Mauern und Fragmente sowie der antiquierten Brandschutzanlage gehen die Forscher davon aus, dass die Überreste aus längst vergangenen Zeiten stammen. 
"Wahrscheinlich frühes drittes Jahrtausend nach Christus", schwärmt der Archäologe und zeigt dann seinen bisher rätselhaftesten Fund: eine Schrifttafel, auf der die Buchstaben BER zu erkennen sind. Worauf deuten sie hin? Und was war die Funktion des monumentalen Bauwerks? Darüber zerbrechen sich Historiker derzeit die Köpfe. 
"Sicher ist, dass der Bauherr offenbar dem Größenwahn verfallen war und keinerlei Kosten gescheut hat. Es könnte sich theoretisch um ein gewaltiges Grab oder eine zeremonielle Opferstätte handeln", so Gabmann. "Ein klares Konzept, einen übergeordneten Plan konnten wir jedoch bisher aus keinem unserer Funde ableiten." Die Tourismusabteilung der Stadt Berlin freut sich unterdessen über die Entdeckung und hofft, mit der Ruine in den nächsten Jahren Millionen neuer Touristen anlocken zu können. Um den erwarteten Besucheransturm bewältigen zu können, soll direkt neben der Anlage bis zum Jahr 2020 ein eigener Flughafen errichtet werden.
http://www.der-postillon.com/2015/02/archaologen-entdecken-historische-ruine.html?
Reposted fromgruetze gruetze

February 26 2017

February 23 2017

Play fullscreen
오존(O3ohn) - kalt(feat. JOONIE) M/V
KPop from Berlin

"The repetition in the video for “Kalt” – which was filmed in Berlin – is clean, simple, and uncomfortable, a Groundhog Day for a lonely soul. The routine of spliff, photobooth, and notepad descends into an act of giving up, of lying on the frozen ground and waiting for something better (or worse) to break the monotony and inspire him to live again. O3ohn, along with female vocalist Joonie, both soothes and acerbates the visuals. O3ohn’s voice is a defeated one, but within it remains the vestiges of hopeful sweetness. “I’m tired of myself,” he sings over a softened, organ-like drone, muted handclaps, fuzzy, spaced-out guitar, and burbling beats, “I know you want to hold onto me… Look at my heart.” Recurring images like the yellow notepad have already appeared in his work, with last year’s “Untitled 01” exploring the balance between creativity and mundanity, adding an intriguing allegorical dimension to a talented singer/songwriter/guitarist." [by Taylor Glasby for dazeddigital]
Reposted fromRekrut-K Rekrut-K viamushu mushu

February 22 2017

4063 8165 600
Berlin Kreuzberg 1987

February 19 2017

Source: Quickhoney
Reposted fromhighlmittel highlmittel

February 26 2017

February 23 2017

Play fullscreen
오존(O3ohn) - kalt(feat. JOONIE) M/V
KPop from Berlin

"The repetition in the video for “Kalt” – which was filmed in Berlin – is clean, simple, and uncomfortable, a Groundhog Day for a lonely soul. The routine of spliff, photobooth, and notepad descends into an act of giving up, of lying on the frozen ground and waiting for something better (or worse) to break the monotony and inspire him to live again. O3ohn, along with female vocalist Joonie, both soothes and acerbates the visuals. O3ohn’s voice is a defeated one, but within it remains the vestiges of hopeful sweetness. “I’m tired of myself,” he sings over a softened, organ-like drone, muted handclaps, fuzzy, spaced-out guitar, and burbling beats, “I know you want to hold onto me… Look at my heart.” Recurring images like the yellow notepad have already appeared in his work, with last year’s “Untitled 01” exploring the balance between creativity and mundanity, adding an intriguing allegorical dimension to a talented singer/songwriter/guitarist." [by Taylor Glasby for dazeddigital]
Reposted fromRekrut-K Rekrut-K viamushu mushu

February 22 2017

4063 8165 600
Berlin Kreuzberg 1987
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl